Startveranstaltungen zum Bürgerdialog ziehen viele Besucher nach Reute

Startveranstaltungen zum Bürgerdialog ziehen viele Besucher nach Reute

Rund 300 Bürger/innen und Interessierte haben sich am Donnerstag, 29.07. und Freitag, 31.07. ein Bild von den Planungen rund um den Klosterberg in Reute gemacht. Die Franziskanerinnen von Reute und die Stadt Bad Waldsee haben in zwei Veranstaltungen den Bürgerdialog zu den Projekten des Klosters und der Ortsentwicklung von Reute-Gaisbeuren gestartet.

Die Projektförderung durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg macht dieses groß angelegte Beteiligungsformat möglich. Wie wichtig und sinnvoll die Einbindung der Bürger/innen ist, verdeutlichten die Redner/innen in den beiden Veranstaltungen, allen voran Monika Ludy und Achim Strobel in Vertretung von Stadt und Ortschaft, Raimund Haser als Vertreter des Landes Baden-Württemberg und Domkapitular Thomas Weißhaar als Vertreter der Diözesanleitung.

Gerlinde Kretschmann war als Schirmherrin des Klosterbergprojekts nach Reute gekommen und freute sich über den Mut und die Offenheit der Schwestern, mit der sie ihre Zukunft anpacken.

An drei Stationen am Klosterberg konnten sich die Besucher/innen über die Planungen und Ideen für das Klosternahe Wohnen, das Wohnen im Alter und das Quartiersprojekt informieren.

Zur guten Laune von Besucher/innen und Schwestern trug nicht nur die Aussicht auf die weitere Entwicklung ihrer Ortschaft bei, auch der Musikverein Reute-Gaisbeuren, das Musikerehepaar Annette und Martin Michels und die Bewertung des Fanfarenzugs Reute leisteten dazu ihren Beitrag.

Nach den beiden Startveranstaltungen geht der Bürgerdialog weiter. Interessierte Bürger/innen können ihre Rückmeldungen über einen Onlinefragebogen einbringen. Der Fragebogen kann hier geöffnet und ausgefüllt werden.

Menü schließen